Freitag, 19. August 2011

Kontrollsystem PATRAS

Logo No-Name-Crew
Durch die Hacker Gruppe "No-Name-Crew" wurde bekannt, dass die Bundespolizei sowie Zoll und andere staatliche Behörden mit einem Programm arbeitet, das den Namen "PATRAS" (Paip Tracking Server) hat. Dies(e) Software (System) dient dazu, die Zielverhandung bzw. die Geodaten von Potenzielle Kriminielle zu speichern.
Die Berichterstattung in den Medien, zur Attacke von "NN-Crew" sind widersprüchlich bei der taz vom 09.07.2011 ist die Rede von Zitat:  
"Laut der Bundespolizei handelt es sich um Daten, die dem Zoll im Rahmen des Geodatensystems Patras (unter anderem Zielverfolgung mit Bewegungsprofilen) zur Verfügung gestellt wurden."
in der Focus ist die Rede von Zitat: 
"Das Innenministerium in Berlin bestätigte eine erfolgreiche Attacke auf einen Rechner des Zolls. ... ...... Die Hacker nahmen das Zielverfolgungssystem Patras ins Visier, auf das mehrere Ermittlungsbehörden des Bundes zugreifen."
 Im Hamburger Abendblatt ist die Rede von Zitat:
"..bei großen Ermittlungen gegen organisierte Kriminalität, Drogenschmuggel oder Menschenhandel zum Einsatz. PATRAS wird von Polizeibehörden der Europäischen Union, Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Zoll genutzt."  
Ich habe leider keine Information über den Entwickler dieser Software/Systems. Damit lassen sich die Geodaten von Tatverdächtigen / Personen, Fahrzeugen und Handys Orten. Die Daten, die die "NN-Crew" gehackt haben, waren hier öffentlich zugänglich.Interessant zu wissen wäre auch welche Behörden und Staaten zu den Kunden zählen?

Bei einer Demonstration am 19. Februar 2011 in Dresden, kam ein Gerät zum Einsatz, dass die Ortung von Handys sowie das Abhören von Gesprächen dient. Laut Angaben der DPolG wurden Zitat:  
"140.000 Verbindungsdaten von etwa 65.000 Telefonen erfasst. In einer zweiten Auswertung ermittelte die Polizei im Zuge der sogenannten Funkzellenabfrage weitere knapp 900.000 Handydatensätze..." 
Auf der Demo waren laut Polizei, ca.1300 Neonazis, 3000 Gegendemonstranten und 18.000 Dresdner Bürger, die zuvor an einer Menschenkette gegen Nazis teil genommen haben. Die gesammelten Daten, die nur auf richterliche Anordnung gespeichert werden dürfen, wurden eigenmächtig erfasst. Angaben über das "ominöse Geräte" werden auch nicht preisgeben. Ist es PATRAS? Vermutlich wird es ein Mobilgeräte mit mehreren Servern sein, das die Daten sammelt und mittels Spracherkennungssoftware auf Schlagwörter scannt, auswertet und Personen zuordnet!

Was die Hacker machen, ist uns Aufklären! Ich muss mich auch Fragen, warum der Staat eine solche Sammelwut hat. Seit dem 11. September 2001 herrscht in der "westlichen" Welt eine kollektive Panik, es wurde ein Anti Terror Gesetz eingeführt, die in die freiheitliche Grundordnung eingreift! Alles und jeder wird des Terrorverdachts beschuldigt, es werden sogar ganze Bevölkerungsteile in diese Schublade gedrängt.

Hinweisen möchte ich hier auf eine Europol-Statistik des Jahres 2010 die sich logischerweise auf Terror-Anschläge in Europa beziehen:
160 Separatistisch Anschläge (IRA, ETA etc.) – 1 Toter
45 linksextrem – 6 Tote
3 Islamistisch – 1 toter Attentäter
1 Einzelkämpfer
0 Rechtsextrem
Durch die Daten, die jeder Bürger freiwillig (Facebook, Google, Bonuskarten etc.) hergibt, kommt noch die unbewusste Preisgabe von Daten z.B beim Einkaufen mit der EC-Karte, Gesichtserkennungssoftware, wie sie bei Picasa und Neuerdings auch bei Facebook Verwendung findet, dazu kommt noch die Videoüberwachung von Orten und Plätze.

So mancher totalitäres Regime, verwendet so ein System um seine Bevölkerung zu unterdrücken. Wozu benötigt dieser Staat diese Daten noch? Wer greift auf diese Informationen zu? Wie lange werden diese gespeichert? Kann ich darauf Einfluss nehmen? Ich verstehe es, wenn die Hacker befürchten, dass diese missbraucht werden.

Diese Daten, gepaart mit der Volkszählung 2011 (ZENSUS), sind hoch explosiv! Während, den Anfängen! Das ist sicherlich auch der Grund, warum Hacker, auf diese Weise widerstand leisten. Ich kann mich dem nur anschließen und versuche Dichm mittels dieses Blogs zu sensibilisieren.

Stellungnahme der No-Name-Crew:  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen