Sonntag, 16. Oktober 2011

Occupy Stuttgart 15.10.2011

Demonstration für den Erhalt der 
"Sozialen Marktwirtschaft"
vom 15.10.2011 in Stuttgart

Anwesend waren an diesem herrlichen Alt-Weiber-Sommer Tag ca. 2500 Menschen. Die friedlich und mutig für den Erhalt der Sozialen Marktwirtschaft demonstriert haben. Mutig in diesem Sinne, weil es zu viele "abwertende" Kommentare von Passanten gekommen ist. Viele haben den ernst der Lage nicht erkannt. Es kann nicht so weiter gehen das, junge Menschen nur noch selten eine "dauer" Anstellung erhalten, das Firmen Mrd. EURO Gewinne machen und deren Mitarbeiter werden kaum bis nicht daran beteiligen. In Städte wie Stuttgart, München, Hamburg explodieren die Mieten, junge Menschen und  Familien können sich kaum noch diese Leisten und sind auf staatliche Unterstützung angewiesen. Es geht nicht mehr darum, dass Menschen eine Arbeit finden sondern, darum was sie dafür bekommen!

Dieser Staat ist an der Spitze der exponentiellen Schuldenkurve angekommen! Das heißt es gibt kein entrinnen vor dem Kollaps! Die Rezession steht vor der Türe dann wird es in Deutschland noch ungemütlicher. Dann wird die Regierung in Berlin einiges einsparen müssen! Davor hat Merkel Angst und er Bürger auf der Straße weiß, dass es ihn treffen wird! Wie immer, muss der Arme für die Schuld der "Reichen" haften!

Dass Banken Verluste auf den Staat abwälzen, wobei sie Gewinne als BONI an die Bankführer auszahlen, ist ungerecht und falsch! So was gibt es nur im Kommunismus und entspricht nicht der Logik des fairen Marktes! Wenn dabei noch kapitalistische Institutionen gerettet werden, dann ist dass die Krönung der Perversion. Es zeigt uns aufs Neue, dass wir erpresst werden! Es läuft hier gewaltig was schief. Zur Teilnahme an solchen Demonstrationen haben auch Religiöse Verbände aufgerufen. Die Demokratie verkommt immer mehr zu einer Lobbykratur, ich würde sogar sagen, dass wir uns in einer Kapitalistischen Diktatur befinden.































Wobei ich auch hier anmerken möchte, dass meine Mitbürger, junge, alte und ausländische sehr selten bis gar nicht bei Demonstrationen zu sehen sind. Wo ist den Ihre Teilhaben an dieser Gesellschaft oder haben sie sich einschüchtern lassen? Haben sie Angst, geht es Ihnen zu gut, verstehen sie nicht, worum es hierbei geht?

Wenn sich hier einer erkenne, sollte und einer Veröffentlichung nicht zustimmt, dann möchte er mir Bitte umgehen eine Nachricht zukommen lassen, mit der Beschreibung des Bildes! Ich werde es umgehend unkenntlich machen. Vielen Dank ich werde so oft ich kann Bilder Posten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen